Verband – Vorteile

Wenn man sich einem Verband anschließen will oder soll, stellt man sich in der Regel folgende Fragen:

  1. Welche Ziele verfolgt ein Osteopathie – Verband?
  2. Welche Vorteile ergeben sich durch die Mitgliedschaft?
  3. Für welchen der angebotenen Verbände soll man sich entscheiden?

Zu 1: Welche Ziele verfolgt ein Osteopathie – Verband?

In einem Osteopathie – Verband geht es vornehmlich um Therapeuten, die Osteopathie als ihre Therapieform erwählt haben.

Hier wird eine fundierte Ausbildung vorausgesetzt, die nach bestimmten Regeln erfolgen soll. Dazugehören eine angemessene Unterrichtung in allen für die Osteopathie relevanten Bereiche wie Anatomie, Physiologie, Pathologie und theoretische sowie praktische Unterweisungen in osteopathischen Behandlungstechniken.

Dies soll gewährleisten, daß ein Patient, der sich in die Hände eines Osteopathen begibt, eine Behandlung erfährt, die nach den Regeln der Osteopathie erfolgt.

Eine Zertifizierung durch die Verbände soll dem Patienten einen Hinweis auf eine fundierte Ausbildung und somit die bestmögliche osteopathische Behandlung durch den Therapeuten geben.

Außerdem haben es sich die Verbände zum Ziel gesetzt, nicht nur die Osteopathie als Diagnose- und Therapieform anerkannt zu wissen, sondern auch den Osteopathen als Berufsbild anerkennen zu lassen. Dies soll durch eine gesetzliche Regelung erfolgen.


Zu 2: Welche Vorteile ergeben sich durch die Mitgliedschaft?

Manche Fort- und Weiterbildungen sind kostengünstiger für Verbandsmitglieder.

Mitglieder erhalten in der Regel immer wieder die neuesten Informationen über die Rechtslage in Form eines Newsletters.

Bei einem Nachweis von 1350 Unterrichtseinheiten sowie der Mitgliedschaft in einem Verband, übernehmen gesetzliche Krankenkassen teilweise die Behandlungskosten eines Osteopathen sofern er auch Heilpraktiker ist. Dies ist relativ neu, denn bis dahin wurden keinerlei Leistungen, die durch einen Heilpraktiker erfolgt sind, übernommen. Welchem Verband der Heilpraktiker – Osteopath als Mitglied beitritt, bleibt ihm selbst überlassen.

Bei den meisten Verbänden wird eine Mitgliedschaft eines Osteopathen nur dann angenommen, wenn dieser in einer von „ihren“ Schulen seinen Abschluß gemacht hat. Ein Abschluß von Schulen, die außerhalb der bis jetzt bestehenden Verbände unterrichten, wird in der Regel nicht ohne weiteres anerkannt. D.h. entweder muß man sich dann nochmals einer Prüfung unterziehen und/oder noch etliche Unterrichteinheiten plus Prüfung absolvieren.

Nach der bestandenen Prüfung kann man gegen ein Entgelt in eine Therapeutenliste aufgenommen werden.


Zu 3: Für welchen der angebotenen Verbände soll man sich entscheiden?

Grundsätzlich soll man sich für den Verband entscheiden, in dem man sich am besten aufgehoben und vertreten sieht.

Warum soll man sich für den „Verband unabhängiger Osteopathen“ entscheiden?

  • Unser Osteopathie – Verband gibt seinen Mitgliedern die Möglichkeit einer ersten kostenlosen Rechtsberatung durch einen Rechtsanwältin (Frau Carolin Riedelbauch, Kaiser-Max-Str. 30-32, 87600 Kaufbeuren). Die Kosten für diese erste Rechtsberatung übernehmen die Verbände, weitere Kosten hat das Mitglied in einem Streitfall selbst zu tragen bzw. dessen Versicherung
  • Unser Verband soll ein freier Zusammenschluß sein von unabhängigen Therapeuten, die zwar vornehmlich Osteopathie als ihre Behandlungsform gewählt haben, jedoch auch andere nicht osteopathische naturheilkundliche Therapieformen sowie die Schulmedizin in ihre Therapie integrieren wollen, ohne sich dafür rechtfertigen zu müssen
  • Auch können diejenigen aufgenommen werden, die sich noch in Ausbildung befinden
  • Ebenso können Osteopathen aufgenommen werden, unabhängig davon an welcher Schule sie ihre Ausbildung erhalten haben
  • Voraussetzung für eine Aufnahme in eine Therapeutenliste ist der Nachweis von 1350 Unterrichtseinheiten sowie die bestandene Heilpraktikerprüfung vor dem Gesundheitsamt. Im „Verband unabhängiger Osteopathen“ gibt es keine Pflichtveranstaltungen. Auch müssen keine „Punkte“ erreicht werden, um auf der Therapeutenliste weiterhin gelistet zu sein
  • Die Aufnahme in den Verband erfolgt unbürokratisch
  • Ein Newsletter informiert über wichtige Informationen bezüglich der Rechtssicherheit für Osteopathen

Es werden Vorträge angeboten, die für Verbandsmitglieder kostenfrei sind, zum Beispiel:

  • Rechtliche Grundlagen durch eine Rechtsanwältin
  • Werbung und Internetauftritt durch einen Fachmann für Internet
  • Werbekonzept mit Prospekte, Flyer, Visitenkarten durch einen Werbefachmann
  • Finanzierung für Existenzgründer, – Praxisgründung durch einen Finanzierungsfachmann
  • Möglichkeit eines kostengünstigen Versicherungspaketes, z.B. Berufshaftpflicht, Praxis Inhalt – und Ausfall, Krankenversicherung bzw. Krankenzusatzversicherung, Kfz, Haftpflichtversicherung u.v.m.
  • Einige, noch genau zu beschreibende, Kurse werden für Verbandsmitglieder kostengünstiger angeboten

Osteopathie – Newsletter 1


 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen